Tarifrunde Chemie

IG BCE - Kundgebung zur Tarifrunde Chemie

„Heute zeigen wir Flagge“!

Unter diesem Motto hat die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) ihre Mitglieder der chemischen Industrie im Bezirk Darmstadt zu einer Kundgebung am 21.06.2016 vor dem DGB in Darmstadt eingeladen.

IG BCE

Foto: Kundgebung DA 21.06.2016

120 Teilnehmer sind der Einladung gefolgt und haben ihren Unmut zum Ausdruck gebracht, dass die Arbeitgeber nach 2 Verhandlungsrunden noch kein verhandlungsfähiges Angebot unterbreitet haben.

Die IG BCE fordert in der laufenden Tarifrunde:

  • Erhöhung der Entgelte um 5 %.
  • Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um 70 €.
  • Fortführung des Tarifvertrages „Zukunft durch Ausbildung und Berufseinstieg. 

Die Arbeitgeberseite versucht, die sehr gute wirtschaftliche Lage in der chemischen Industrie klein zu reden, um einen niedrigen Abschluss zu erzielen“, stellt Michael Schönhals, Gewerkschaftssekretär der IG BCE Bezirk Darmstadt, nach den Verhandlungen fest.

„Es sind aber gerade die Beschäftigten der chemischen Industrie, die durch ihren Einsatz für die hohen Gewinne in den Betrieben eingefahren haben“, so Schönhals weiter.

Auch in den Betrieben kommt diese Haltung der Arbeitgeberseite nicht gut an.

Manfred Koch, Betriebsratsvorsitzender der BASF in Lampertheim hat kein Verständnis für das Verhalten der Arbeitgeber.

„Unsere Kolleginnen und Kollegen geben jeden Tag alles für das Unternehmen – dadurch konnte unser Konzern auch Rekordgewinne erzielen“, rief Koch den Teilnehmern zu. „Jetzt sind wir dran“!

Michael Fletterich, Betriebsratsvorsitzender von Merck und Mitglied der Bundestarifkommission kritisiert, dass durch die gute Lage in den Betrieben, Manager hohe Bonis und die Aktionäre ordentliche Dividenden erhalten.

„Zur Verteilungsgerechtigkeit gehört aber auch, dass die Beschäftigten ein ordentliches Stück vom Kuchen abbekommen“, fordert Fletterich.

Als besonders ärgerlich empfindet Fletterich die von der Arbeitgeberseite angemahnten Sparzwänge. „Das Jammern muss endlich ein Ende haben – schließlich nutzen die Arbeitgeber die günstige Kostensituation und nicht zuletzt die positiven Währungseffekte“, erklärt Fletterich und weiter „wenn selbst und die Bundesbank als Gewerkschaften für niedrige Tarifabschlüsse kritisiert weil dies dem Konsumverhalten schadet, kann doch hier im Land was nicht stimmen, oder“?

Sebastian Cramer, Vorsitzender der JAV Merck und stellvertretender Vorsitzender des Bezirksjugendausschusses (BJA) der IG BCE Darmstadt hat besonders die Forderung nach der Fortführung des Tarifvertrages Zukunft durch Ausbildung und Berufseinstieg (TV ZauBer) bekräftig. „Es kann nicht sein das gerade in der chemischen Industrie dieser Tarifvertrag in Gefahr geraten kann, sofern dieser nicht fortgeführt wird“, mahnt Cramer an.

Der TV „ZauBer“ regelt neben dem Ausbildungsniveau auch die Übernahme sowie das Programm: „Start in den Beruf“ – durch das „benachteiligten“ Jugendlichen die Chance gegeben wird, die Ausbildungsfähigkeit zu erreichen.

„Diesen Tarifvertrag braucht die chemische Industrie und unsere Jugend“, fordert Cramer.

Michael Schönhals hat zum Ende der Kundgebung noch einmal einen deutlichen Appell an die Arbeitgeber gerichtet:

„Liebe Arbeitgeberinnen, liebe Arbeitgeber, wir wollen Ihnen gerne helfen Kosten zu sparen – zahlen sie die ausgehandelten Tarife nur an unsere Mitglieder  - Schwarzfahrer werden in Bussen auch nicht geduldet“.

Die Mitglieder der IG BCE erwarten am 22. und 23.06.2016 eine deutliche Bewegung der Arbeitgeberseite. „Wir erwarten große Sprünge der Arbeitgeber“, fordert Schönhals.

Sollte dies nicht der Fall sein wird die IG BCE weitere Maßnahmen durchführen.

„Wenn es sein muss, kommen wir wieder und dann werden es mit Sicherheit mehr Teilnehmer sein“, da ist sich Schönhals sicher.

Im Anschluss an die Kundgebung gab es für die Teilnehmer noch die Gelegenheit, gemeinsam EM – Spiel Nordirland gegen Deutschland beim Public Viewing zu genießen.

 

Nach oben