• 02.08.2017
  • Medieninformation
Pressemitteilung / Bezirk Darmstadt

IG BCE kämpft gegen Betriebsschließungen bei Merck – Schulterschluss mit der Politik

„Wir wollen, dass alle Merck Standorte in Deutschland erhalten bleiben“, erklärten die IG BCE-Verantwortlichen der betroffenen Merck-Standorte nach einem Koordinierungstreffen in Darmstadt am 01.08.2017. Merck hatte zuvor angekündigt, die Standorte Eppelheim, Steinheim, Berlin und Hohenbrunn schließen zu wollen sowie den Betrieb in Wiesbaden erheblich zu verkleinern. Die Gewerkschaftsvertreter vereinbarten ein abgestimmtes Verfahren gegenüber dem Merck Konzern mit dem Ziel, die gefährdeten Arbeitsplätze zu sichern.

Die IG BCE wird den Konzernbetriebsrat von Merck und die örtlichen Betriebsräte dabei unterstützen, über eine Unternehmensberatung Alternativen zu den Betriebsschließungen entwickeln zu lassen. „An allen Standorten wird gutes Geld verdient – es darf nicht sein, dass die Arbeitnehmer aufgrund sogenannter strategischer Konzernüberlegungen ihren Arbeitsplatz verlieren“, so der Darmstädter Bezirksleiter Jürgen Glaser, der zu dem Treffen eingeladen hatte. Die Gewerkschaft kündigte darüber hinaus an, eng mit den jeweiligen Landesregierungen zusammenzuarbeiten, die bereits ihre Unterstützung angeboten hatten.

Nach oben